A snipet of healthcare.

Ich bin Sani. Das ist schon lange so, daran wird sich auch alles in allem nie groß was ändern, weil ich meinen Job halt schon ziemlich mag. Gewiss könnte auch ich manchmal am echt vollkommen überzogenen Anspruchsdenken mancher Mitmenschoiden verzweifeln. Natürlich ist es schon ein wenig bigott, der Pharmaindustrie Jahr für Jahr Milliarden in den Arsch zu schieben und auf der anderen Seite Pflegepersonal unter teilweise lausigsten Bedingungen für ein Almosen schuften zu lassen, was den Beruf wenig attraktiv escheinen lässt. Und es ist mir absolut unverständlich, warum man die Arztausbildung nicht schon lange reformiert hat, obwohl wir schon seit Jahren sehenden Auges auf einen eklatanten Mangel zusteuern. Aber kein Politiker sagt gerne die Wahrheit, wenn’s ihn Mehrheiten kostet.

Was für das Pflegepersonal gilt, gilt auch für die Sanis. Die Arbeitszeiten sind unangenehm, die Entlohnung ist teilweise ein Witz (oder findet jemand von euch einen Zuschlag von ca. zwei Euro für die Stunde Nachtarbeit angemessen; immerhin sterben Schichtarbeiter im Mittel 5-7 Jahre früher), die Anforderungen sind hoch und die Verantwortung groß. Und dann sind da noch die operativ-organisatorischen Schwierigkeiten wie Personalfluktuation und das Modell des freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) im Rettungsdienst, dass meiner Meinung nach mehr Probleme macht, als es löst.

Einst war der Zivildienst (sozusagen die Vorgängerinstitution des FSJ) die Rekrutierungsmaschine des Rettungsdienstes. Zukünftige Haupt- und Ehrenamtliche Kräfte wurden hier gefunden und gebunden. Man erhofft sich das auch vom FSJ, aber es funktioniert nicht mehr so wie früher, weil die jungen Leute Rettungswagen fahren wollen, in der Hauptsache aber Krankenwagen fahren, wo man nicht so viel Action hat. Das ist so, weil es verdammt schwer ist, die jungen Leute in der kurzen Zeit für den Einsatz im Rettungsdienst tauglich zu bekommen, denn die Anforderungen an das hauptamtliche Personal, welches die FSJler neben der Einsatzabwicklung beaufsichtigen und anleiten muss, sind heute höher, als noch vor ein paar Jahren.

Ich bilde selbst aus (sowohl Fachpersonal als auch Ausbilder) und das mit dem nicht richtig tauglich bekommen hat damit zu tun, das ein Teil der Ausbildung zum Rettungssanitäter im realen Einsatzdienst stattfindet, wo man die jungen Leute eigentlich behutsam in die „tricks of the trade“ einweihen müsste, wozu es allerdings zweier Dinge bedarf: motivierter Auszubildender und motivierter, selbst in allen Belangen gut ausgebildeter Ausbilder. Wenn man nun zwei und zwei zusammenzählt (vom Job gestresste Sanis, die dann auch noch Azubis hüten sollen und dies zudem unter Zeitdruck) ist sofort klar, dass das nicht immer gut funktionieren kann. Es funktioniert nicht mal wirklich oft gut, aber an den Umständen etwas zu ändern, ist sehr schwer. Ohne ins Detail gehen zu wollen mangelt es vor allem an Motivation, an persönlicher Perspektive und an soliden pädagogischen Kenntnissen der Ausbilder. Da sind also dicke Bretter zu bohren und das ohne ausreichende Zeit oder ein Budget…

Na ja, was wäre das Leben schon ohne richtige Herausforderungen?

Dieser Beitrag wurde unter Schnipsel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.