Einfach mal schreiben?

Immer mal wieder werde ich gefragt, ob bzw. warum ich keine Bücher mehr scheiben würde. Es gäbe schon so lange nix Neues mehr zu lesen. Wenn ich dann auf meine Bloggerei verweise, sind die Leute meist enttäuscht. Ein bisschen so, als wenn ein Blog ja kein richtiges Scheiben wäre. Man muss da, wie ich glaube mal mit dem Missverständnis aufräumen, dass das Schreiben an sich einfach so geschieht und keiner weiteren, besonderen Anstrengung bedarf.

Hierzu nun also ein kurzer Exkurs: Ein längerer Text, der in irgendeiner Weise einem roten Faden folgen soll, an den man also den Anspruch stellt, dass einerseits der Inhalt gewissen Ansprüchen genügt und andererseits Inhalt und Erzählweise konsistent zueinander sind, bedarf gewisser redaktioneller Vorbereitungen. Handelt es sich um erzählerische Prosa, erarbeitet man, bevor überhaupt eine Zeile des eigentlichen Textes geschrieben wird, den Kontext, das Storyboard und die Charaktere. Nimmt die Geschichte auch noch Bezug auf reale Ereignisse, wird mehr oder weniger umfangreiche Recherche-Arbeit fällig; selbiges gilt übrigens auch für Sachtexte, wie etwa meine Blogbeiträge. Wenn ich zum Beispiel über Jugend-Kriminalität spreche, habe ich vorher die jeweils aktuellste polizeiliche Kriminalstatistik studiert. Bei anderen Themen können auch mal Besuche beim statistischen Bundesamt, oder eine größere Literaturrecherche fällig werden, wie ich sie etwa für meine wissenschaftlichen Hausarbeiten durchführen muss. Auch wenn ich festgestellt habe, dass Sachlichkeit und Argumente manchmal nur die halbe Miete sind – unvorbereitet auf das verbale Schlachtfeld ziehen zu müssen, ist nicht so mein Ding.

Neben diesen lästigen Vorarbeiten bleibt dann aber auch noch der Zeitaspekt des eigentlichen Schreibens. Der geneigte Leser / Zuhörer darf gerne davon ausgehen, dass für eine DIN-A4-Seite Text 30-45 Minuten Arbeit anfallen, je nachdem, wie geschmeidig die Muse die Zeilen fließen lässt. Immerhin muss man über seine Worte, also WAS man WIE sagen will auch ein wenig nachdenken. Zumindest wäre das besser, wenn das Ergebnis verständlich lesbar sein und nicht allzu viele Menschen vor den Kopf stoßen soll; es sei denn natürlich, genau das war beabsichtigt. Ist aber auch bei meinen Texten mitnichten immer der Fall. Ja, ich provoziere und polemisiere ganz gerne, aber nicht nur! Um es also abschließend zusammenzufassen: Scheiben ist, wenn es richtig betrieben werden soll, eine unter Umständen ziemlich anspruchsvolle und zeitintensive Arbeit.

Ich fasse einfach viel zu viel andere Texte ab, als dass ich noch zum Bücherschreiben käme. Geschichten hätte ich durchaus im Kopf, daran hat in den letzten 20 Jahren so gut wie nie ein Mangel geherrscht, doch wenn den Pflichtaufgaben schließlich Genüge getan ist und das Blog, dessen Pflege ich jetzt wieder ernster nehmen möchte ausreichend gefüttert wurde, bleiben weder Zeit noch Energie, mal eben ein Buch zu schreiben… oder zwei…oder drei.

Und letztlich bleibt noch ein Aspekt, der mir sehr am Herzen liegt: auch wenn ich hier natürlich als Privatmann schreibe und somit zumeist auch das Private meine Texte strukturiert, so besteht dennoch nach wie vor mein impliziter Anspruch, mit meinen Worten etwas bewegen zu wollen. Zwar kann eine Geschichte die Menschen auch bewegen und wichtige Nachrichten transportieren – dies ist eines der größten und wichtigsten Privilegien der großen Kunst – doch ich selbst vermag dies eher durch Sachtexte. Diese mögen zwar gelegentlich einen eher prosaartigen Stil haben, doch mir geht der Inhalt über die Form, nicht umgekehrt. Vielleicht ist es diese Vorliebe, die das Bücherscheiben hat in den Hintergrund treten lassen. Ich kann das nicht mit Bestimmtheit sagen, für die Sache ist es auch einerlei. Ich kann jedenfalls nicht einfach mal so ein Buch schreiben und so spare ich mir meine Energie lieber für das, was ich halbwegs gut kann, nämlich das Bloggen; das muss euch reichen…

Dieser Beitrag wurde unter Cerebralfundstücke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.